News/Presse

Hamarvik, Kolon und Gutviken – IKEA-Produktnamen fallen auf

16.01.2019

Ikea ist bekannt für seine Produktnamen. Sie stammen aus dem skandinavischen Sprachraum und klingen bisweilen etwas irritierend oder auch amüsant.

Eine Matratze die Hamarvik heißt? Sowas denkt sich jemand aus? Nein. Diesen Namen gibt es schon. So heißt eine Stadt in Norwegen. Und Vik heißt ins Deutsche übersetzt ganz einfach „Bucht“. Ikea folgt damit einem roten Faden in seiner Namensgebung. Auf der Homepage des schwedischen Einrichtungshauses finden sich folgende Informationen zu diesen für uns ungewöhnlichen Namen: „…So tragen Sofas, Sessel oder Couchtische meistens schwedische Ortsnamen (wie z.B. KLIPPAN). Badezimmerartikel sind nach Flüssen und Seen benannt (ÖRESUND oder ASUNDEN), für Leuchten werden schwedische Bezeichnungen aus der Musik, Chemie oder Meteorologie verwendet.“ (Quelle: IKEA)

Trotz allem amüsieren uns das Aufsatzwaschbecken Gutviken (eine Bucht in Schweden), die Fußbodenschutzmatte Kolon (deutsch: Doppelpunkt), deren Name im medizinischen den Dickdarm benennt, oder der schwarzlackierte Beistelltisch aus Metall mit Namen Knarrevik (Stadt in Norwegen). Ikea bleibt sich und seinem Namenskonzept treu und seinen Kunden und Kundinnen im Kopf. Wer abends auf dem Sofa sitzt und sein Weinglas auf diesem schwarzen Beistelltisch aus Metall abstellt, hat sich auch mit Sicherheit den Namen dieses Möbelstücks und damit auch den des Herstellers gemerkt.

Es sind nur einige Bezeichnungen bei IKEA-Produkten, die irritieren oder zum Lachen bringen. Viele bleiben einfach im Kopf und machen sich einen Namen. Wie zum Beispiel Billy. Der Klassiker unter den Regalen von IKEA. Kennt jeder, oder?

Fazit: Markante Namen machen aus einem Namen eine Marke? Scheinbar manchmal kein Kunststück, sondern ein Möbelstück.



(Thomas Schiefer als geschäftsführender Gesellschafter der innomark GmbH nimmt in unregelmäßigen Abständen zu aktuell in der Diskussion befindlichen Markenthemen Stellung.)

Zurück