Titelschutz

Auch für Werktitel gibt es einen Schutz

Wenn Sie zum Beispiel als Autor, Soft­wareentwickler, Musiker oder Filme­macher ein Werk verfassen, entsteht geistiges Eigentum, das durch das Urheberrecht geschützt ist. Der Titel dieses Werkes bezeichnet dessen Inhalt und Beschaffenheit und grenzt ihn von anderen Werktiteln ab.

Die Titelschutzanzeige sichert den Titel vor dem Erscheinen

Der Titelschutz entsteht in der Regel durch die Benutzungsaufnahme. Das bedeutet: Wenn der Titel für ein Werk verwendet wird, ist der Schutzanspruch grundsätzlich gegeben. Sobald also ein Buch, Film, Tonträger oder eine ähnliche urheberrechtliche Schöpfung erscheint, greift der Titelschutz automatisch. Da die Produktion eines geistigen Werkes jedoch auch einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen kann, kann der Autor, Künstler oder Software­entwickler seinen Titel schon vor dem Erscheinen seines Werkes schützen. Hier gibt es die Möglichkeit der Titelschutzanzeige, die man zur Veröffentlichung bei bestimmten Publi­kationen einreichen kann. Für Buchtitel ist dies beispielsweise das Börsenblatt des Börsenvereins des Deutschen Buch­handels.

Das Recht des Älteren greift auch beim Titel­schutz

Sprechen Sie uns einfach an, wenn Sie bei der Schaltung einer Titelschutz­anzeige Unter­stützung benötigen. Denn wie bei den Markennamen gilt auch für Titel: „Wer zuerst kommt, kann das Urheberrecht für sich beanspruchen.“ Das heißt, es steht immer demjenigen das Recht am Titel zu, der ihn entweder zuerst verwendet oder ihn per Titel­schutz­anzeige im Vorfeld einer Veröffentlichung deklariert. Um hier Rechtsverletzungen zu vermeiden, recherchieren wir gerne vorab für Sie, ob der geplante Titel verwendbar ist.